Kieler Nachrichten

Kraftvolle Seelenbilder

Antinea y Amigos verzauberten die Räucherei

Von Thomas Richter

Man muss nicht in Südspanien geboren sein, um sich in der sehr gut besuchten Pumpe vom Flamenco-Abend mit Antinea y Amigos verzaubern zu lassen. Denn der sinnliche Tanz Antineas, der markerschütternde, hochemotionale Gesang des bekannten Flamencointerpreten Jose Parrondo, das virtuose Gitarren-spiel von Carlos Andres „El Canario“ sowie die pulsierende Rhythmik von Percussionist Tom Auffarth verbanden sich zu einer grenz- und kulturüberschreitenden Ausdrucksform, deren Zentrum stets von kraftvoller Leidenschaft beherrscht war.

Die Bandbreite dieses getanzten Seelenbildes reichte von fröhlichen, ungeheuer dynamischen Tänzen bis zu verhaltenen, sehnsüchtigen Stücken. Getragen von großer Schönheit und ungebrochenem Stolz erzählten Musik und Tanz von überschwänglicher Lebensfreude und bedrückender Einsamkeit, von unbändigem Glück und tiefer Traurigkeit. Dabei begeisterten die Musiker das Publikum auch zwischen den Tänzen immer aufs Neue mit melancholisch bis feurigen Liedern oder Instrumentalstücken. Häufig werden die Zigeuner als die Väter des Flamenco bezeichnet, aber die Volksmusik und -tänze Andalusiens haben den frühen Flamenco ebenso beeinflusst. So finden sich maurische, jüdische, gar byzantinische Wurzeln im Flamenco wieder. Was kein Wunder ist bei einem Land, das durch die Jahrtausende von verschiedenartigsten Zivilisationen und Kulturen bestimmt wurde.

Und eben jene wechselvolle und nicht immer schöne Geschichte des Landes und seiner Menschen schien Antinea voller Anmut und Energie ins Parkett zu brennen. Da stampften die Füße in rasender Geschwindigkeit, um danach den Boden sanft zu streicheln, da klatschten die Hände Funken sprühenden Rhythmus, um wenig später in den typischen grazil-schlangenhaften Bewegungen scheinbar davon fließen zu wollen. Der Auftritt von Antinea y Amigos war die poetische Ausdeutung eines Lebensgefühls, das zwar in Südspanien geboren und zu Hause ist, aber doch die halbe Welt in seinen Bann zu ziehen vermag.